Neuigkeiten aus der Gesundheitsbranche

Deutsches Medizinrechenzentrum

Mit DMRZ.de bestens informiert

  • Neuigkeiten aus der Gesundheitsbranche
  • Für Sie recherchiert: Trends, Gesetzesänderungen, Neuerungen
  • Und: Das sind die Neuerungen bei DMRZ.de

Ausschreibungen von Inkontinenzprodukten und Inkontinzartikeln

Inkontinenz-Artikel in Gefahr ?

Mehrere Millionen Menschen sind in Deutschland von Inkontinenz betroffen – meist ein Tabuthema für die Betroffenen. Produkte zur Inkontinenzversorgung wie aufsaugende Inkontinenzprodukte, z.B. Einlagen, Pants und Windeln geben den Betroffenen häufig ein Stück Ihrer Lebensqualität zurück. Aber gerade der Bereich der Inkontinenzprodukte ist von Einsparungen bedroht, weil der Kostendruck der Krankenkassen auch vor diesem Thema keinen Halt macht.

Daher erhalten die wenigsten Patienten moderne Inkontinenzprodukte als Regelleistung Ihrer Krankenkasse. Häufig müssen die Patienten für moderne Inkontinenzprodukte Zuzahlungen leisten. Die Einsparbemühungen der Kostenträger (gesetzliche Krankenversicherung , GKV) schlagen sich somit im Hilfsmittel-Markt und bei den Patienten gerade bei den aufsaugenden Inkontinenzprodukten (PG 15) nieder.

Dies geschieht meist in Form von Ausschreibungen, die seit 2007 regelmäßig stattfinden. Damit wird die Zahl der Lieferanten eingegrenzt und die Margen für die Hersteller / Verkäufer sinken. Im Moment ist es denkbar, dass die Monatspauschalen für Inkontinenzprodukte steigen oder ganz aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen fallen. Bei den aktuellen Ausschreibungspreisen ist auf jeden Fall nur eine kostendeckende Versorgung mit einfachen Produkten möglich, was wiederum den Grundsatz des Sachleistungsprinzips in Frage stellt.

Die Monatspauschalen für Inkontinenzprodukte liegen aktuell bei rund 20 Euro bis 40 Euro (letztgenannte Angabe gilt z. B. für die Altenheimversorgung). Gegen die Ausschreibungspraxis der Krankenkassen forderte jüngst ein Sanitätshausbesitzer in einer Petition das Ende der Ausschreibungen und erhielt Unterstützung von mehreren zehntausend Unterstützern und den verschiedenen Branchenverbänden. Ebenso kontrovers wird der Vorschlag der Krankenkassen diskutiert, gesetzliche Hilfsmittelberater zu legitimieren. Befürchtet wird hierbei, dass die Qualität der Inkontinenzversorgung sinken könnte.

Rückruf-Service Rückrufe erfolgen in der Regel Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessenten-Hotline 0211 6355-9087 Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessiert? Kontaktieren Sie uns!