Neuigkeiten aus der Gesundheitsbranche

Deutsches Medizinrechenzentrum

Mit DMRZ.de bestens informiert

  • Neuigkeiten aus der Gesundheitsbranche
  • Für Sie recherchiert: Trends, Gesetzesänderungen, Neuerungen
  • Und: Das sind die Neuerungen bei DMRZ.de

Pflegeausbildung wird reformiert - Große Koalition in Berlin einigt sich auf Kompromiss

Lange stand die Reform der Pflegeausbildung auf der Kippe. Jetzt haben sich Union und SPD auf einen Kompromiss geeinigt.

In Zukunft soll die Ausbildung in allen Pflegeschulen mit einer zweijährigen generalistischen Pflegeausbildung beginnen. Im dritten Jahr der Ausbildung können die Auszubildenden dann wählen, ob sie die generalistische Ausbildung fortsetzen und damit zur „Pflegefachfrau/Pflegefachmann“ werden oder den bisherigen Abschluss als „Altenpfleger“ oder „Kinderkrankenpfleger“ machen.
In der generalistischen Ausbildung soll es zusätzlich eine Vertiefung in der Alten- und Kinderkrankenpflege geben. Einen Einzelabschluss in der Krankenpflege wird es u.U. zukünftig nicht mehr geben. Innerhalb der ersten 6 Jahre der neueingeführten Ausbildungen, soll der Anteil der generalistischen Absolventen erfasst werden. Sind dann 50% der Abgänger aus diesen Bereichen, sollen die eigenständigen Ausbildungen nicht weitergeführt werden. Die Neuregelung der Pflegeausbildung soll ab 2019 gesetzlich in Kraft treten.

Modernisierung der Pflegeausbildung

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe lobte den Kompromiss zur Neuregelung der Pflegeausbildung. Er sagte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, dass die Einigung „eine wichtige Weichenstellung für eine umfassende Modernisierung der Pflegeausbildung“ sei. 
Kritik gibt es dagegen unter anderem vom Präsidenten des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste (bpa), Bernd Meurer. Der hält den Kompromiss der Großen Koaltion für ungeeignet, die Attraktivität des Pflegeberufs zu erhöhen. "Diese Reform wird sicher nicht zu einem Mehr an Auszubildenden führen", sagte Meurer der "Saarbrücker Zeitung". Für die Auszubildenden und für die Ausbildungsbetriebe werde es komplizierter.

Quellen:
www.aerzteblatt.de/nachrichten/74074/Pflegeberufsgesetz-Verhaltenes-Lob-von-allen-Seiten www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/f-a-z-exklusiv-groehe-lobt-kompromiss-zu-pflegeausbildung-14962723.html

www.saarbruecker-zeitung.de/politik/berliner_buero/art182516,6423815

Reform der Pflegeberufe beschlossen

Pflegeausbildung reformiert

Lange war darüber verhandelt worden, jetzt hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Reform der Pflegeberufe beschlossen und der Bundesrat hat dem neuen Gesetz zugestimmt.

  • 13. Januar 2016: Der Gesetzentwurf zur Pflegeberufsreform wurde im Kabinett beschlossen
  • 18. März 2016: Erste Lesung Gesetzesvorhaben im Bundestag.
  • 22. Juni 2017: Bundestag verabschiedet das Pflegeberufsreformgesetz.
  • 7.Juli 2017: Der Bundesrat stimmt dem Gesetz zu.

Ab 2020 soll in allen Pflegeschulen die Ausbildung mit einer zweijährigen allgemeinen Ausbildung beginnen. Danach können die Auszubildenden wählen, ob sie die allgemeine Pflegeausbildung fortsetzen, oder sich als Altenpfleger oder Kinderkrankenpfleger spezialisieren. 

Quelle: www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2017/kw25-de-pflegeberufe/509760

Rückruf-Service Rückrufe erfolgen in der Regel Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessenten-Hotline 0211 6355-9087 Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessiert? Kontaktieren Sie uns!

DMRZ.de-Newsletter

Profitieren Sie von den aktuellen News Ihrer Branche!