Neuigkeiten aus der Gesundheitsbranche

Deutsches Medizinrechenzentrum

Mit DMRZ.de bestens informiert

  • Neuigkeiten aus der Gesundheitsbranche
  • Für Sie recherchiert: Trends, Gesetzesänderungen, Neuerungen
  • Und: Das sind die Neuerungen bei DMRZ.de

Hebamme macht mit Facebook-Post auf den Hebammen-Mangel aufmerksam

Warum Paare an Ostern besser keine Kinder zeugen sollten

Es war ein echter Aufreger im April: Die Hebamme Christine Niersmann warnt vor Sex zu Ostern, um einem Babyboom zu Weihnachten vorzubeugen.

„Sie wünschen sich ein Kind? Trotzdem sollten Sie … bis ungefähr nach Ostern besser verhüten.“ Über Facebook hatte die 54-jährige Paare aufgefordert, erst nach Ostern zu zeugen. Als Grund schrieb sie „Hebammenmangel in Deutschland!“. Das Baby käme im Dezember oder Januar zur Welt - und rund um Weihnachten und Silvester sei es ohnehin schon viel schwieriger, eine Hebamme zu finden, so Niersmann.

Schlechte Bezahlung, unzumutbare Arbeitsbedingungen, zu hohe Haftpflichtkosten

Schon seit Jahren warnen Experten vor einem zunehmenden Hebammen-Mangel. So müssen sich beispielsweise laut einem neuen Gutachten fast die Hälfte der Hebammen in Krankenhäusern um drei Frauen gleichzeitig während der Geburt kümmern. Verantwortlich dafür sei vor allem der Kostendruck, unter dem die Kliniken stehen. Der Deutsche Hebammenverband fordert deshalb mehr Personal und eine Eins-zu-eins-Betreuung.

Fast 11.000 Hebammen und Entbindungspfleger leisten Geburtshilfe in Krankenhäusern

Trotz schwieriger Zeiten ist die Zahl der Hebammen in Deutschland im Jahr 2015 leicht gestiegen. Das hat das Statistische Bundesamt in Wiesbaden jetzt (3.5) mitgeteilt. Insgesamt arbeiteten in den Krankenhäusern in Deutschland 10.919 Hebammen und Entbindungshelfer. Zahlen für das Jahr 2016 liegen noch nicht vor.

Quellen Gutachten:
www.hebammen-nrw.de/cms/aktuelles/meldungen/einzelansicht/datum/2017/03/21/neues-gutachten-zur-situation-der-geburtshilfe/ 
www.hebammenverband.de/aktuell/nachricht-detail/datum/2017/03/21/artikel/hebammen-in-deutschland-betreuen-dreimal-so-viele-gebaerende-wie-in-grossbritannien-oder-norwegen/ 

Quelle Zahlen:
www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2017/PD17_18_p002.html

Rückruf-Service Rückrufe erfolgen in der Regel Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessenten-Hotline 0211 6355-9087 Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessiert? Kontaktieren Sie uns!

DMRZ.de-Newsletter

Profitieren Sie von den aktuellen News Ihrer Branche!