DMRZ.de Ratgeber

Deutsches Medizinrechenzentrum

Wir kurbeln Ihren Geschäftserfolg an

  • Ratgeber
  • Tipps und Tricks

Wissen ist
Macht!

Das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz: Pflegesachleistung und Pflegegeld

Mit der Einführung des PNG (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz) kommen viele Änderungen. Wir haben alle Neuerungen und angepassten Abrechnungssätze für Sie aufgelistet.

Pflegedienste aufgepasst! Mit Einführung des PNG (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz) in der ambulanten Pflege treten zum 1. Januar 2013 eine Vielzahl von Änderungen in Kraft. Mit dem PNG werden neue Abrechnungssätze für die Pflege von Demenzkranken gültig und ambulante Pflegedienste müssen auf die Wahlmöglichkeit zwischen leistungs- (Leistungskomplex) und zeitbasierter Abrechnung vorbereitet sein.

Pflegesachleistungen 2016, 2017, 2018 und 2019 nach § 36 SGB XI

Pflegestufe Pflegegrad 2016 2017 2018 2019
neu Pflegegrad 1 - 125 € 125 € 125 €
Pflegestufe I Pflegegrad 2 468 € 689 € 689 € 689 €
Pflegestufe II Pflegegrad 3 1144 € 1298 € 1298 € 1298 €
Pflegestufe III Pflegegrad 4 1612 € 1612 € 1612 € 1612 €
Härtefall Pflegegrad 5 1995 € 1995 € 1995 € 1995 €
Pflegestufe 0 (mit Demenz) Pflegegrad 2 231 € 689 € 689 € 689 €
Pflegestufe I (mit Demenz) Pflegegrad 3 689 € 1298 € 1298 € 1298 €
Pflegestufe II (mit Demenz) Pflegegrad 4 1298 € 1612 € 1612 € 1612 €
Pflegestufe III (mit Demenz) Pflegegrad 5 1612 € 1995 € 1995 € 1995 €
Härtefall Pflegegrad 5 1995 € 1995 € 1995 € 1995 €

Pflegesachleistung für Pflegedienste nach § 36 SGB XI – auch für Demenzkranke

Hier erhalten Sie eine Übersicht der veränderten Pflegesachleitungen mit Inkrafttreten des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes (PNG) zum 1. Januar 2013.

Pflegestufe bisher ab 1.1.13
0 0,00 € 225,00 €
I 450,00 € 665,00 €
II 1.100,00 € 1.250,00 €
III 1550,00 €
1918,00 € (in Härtefällen)
Keine Änderung

Pflegegeld 2016, 2017, 2018 und 2019 nach § 37 SGB XI

Pflegestufe Pflegegrad 2016 2017 2018 2019
neu Pflegegrad 1 - Anspruch
Beratungsbesuche
halbjährig
Anspruch
Beratungsbesuche
halbjährig
Anspruch
Beratungsbesuche
halbjährig
Pflegestufe I Pflegegrad 2 244 € 316 € 316 € 316 €
Pflegestufe II Pflegegrad 3 458 € 545 € 545 € 545 €
Pflegestufe III Pflegegrad 4 728 € 728 € 728 € 728 €
Härtefall Pflegegrad 5 - 901 € 901 € 901 €
Pflegestufe 0 (mit Demenz) Pflegegrad 2 123 € 316 € 316 € 316 €
Pflegestufe I (mit Demenz) Pflegegrad 3 316 € 545 € 545 € 545 €
Pflegestufe II (mit Demenz) Pflegegrad 4 545 € 728 € 728 € 728 €
Pflegestufe III (mit Demenz) Pflegegrad 5 728 € 901 € 901 € 901 €
Härtefall Pflegegrad 5 728 € 901 € 901 € 901 €

Mit Beginn 2015 werden die Unterschiede in der Leistungshöhe zwischen den Sachleistungen nach § 36 SGB XI und denen der Tagespflege nach § 41 SGB XI aufgehoben.

Verbesserte Leistungen für Demenzkranke in der Pflegestufe 0 (§ 123, § 45a SGB XI )

Kernstück der Gesamtreform ist eine bessere Versorgung der Demenzkranken, deren Zahl in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist und weiter ansteigen wird. So rechnet man bis zum Jahr 2062 mit einem Anstieg von jetzt 1,2 Millionen auf dann 2,4 Millionen. 

Durch das Pflege-Neuausrichtungsgesetz erhalten Demenzkranke und geistig behinderte Menschen, die zuhause gepflegt werden, die Möglichkeit neben dem Betreuungsgeld in Höhe von 100 Euro (Grundbedarf) oder 200 Euro (erhöhter Bedarf) auch Geld- und Sachleistungen aus der Pflegeversicherung zu beziehen (s.o.). 

Wenn Demente der Pflegestufe 0 von einem Pflegedienst betreut werden, erhalten Sie statt bisher 325 Euro zukünftig 425 Euro (schwere Fälle). Kombileistungen aus Pflegesachleistung und Pflegegeld sind nach § 38 SGB XI möglich.

Geldleistungen in Pflegestufe 0

Pflegestufe 0 bisher ab 1.1.13
Betreuungsgeld 100,00 € 220,00 €
Betreuungsgeld (besonderer Bedarf) 200,00 € 320,00 €
Pflegedienstbetreuung 325,00 € 425,00 €

Höhere Leistungen in der Pflegestufe I und II für Demenzkranke (§ 123 SGB XI, § 45a SGB XI)

Sowohl die Pflegesachleistungen als auch das Pflegegeld werden mit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz für Demente deutlich ansteigen. So werden die Pflegekassen künftig statt bisher 450 Euro Pflegesachleistung pro Monat ab 1.1 2013 insgesamt 665 Euro für Pflegebedürftige der Pflegestufe I bereitstellen. In Pflegestufe II steigt der Pflegesachleistungsbetrag von bisher 1.100 Euro auf 1.250 Euro an. 

Auch beim Pflegegeld gibt es deutliche Anhebungen. So erhalten Angehörige für die Pflege in Pflegestufe I statt bisher 235 Euro im Monat ab 1.1.13 dann Pflegegeld in Höhe von 305 Euro. Für Angehörige in Pflegestufe II steigt der Pflegegeldbetrag von jetzt 440 Euro auf dann 525 Euro an. Für Pflegebedürftige in der Pflegestufe III werden sich keine Änderungen ergeben.

Pflegebedürftige, die nicht an Demenz erkrankt sind, können auf sie ausgerichtete Betreuungsleistungen auch als Sachleistungen in Anspruch nehmen.

Mit dem Deutschen Medizinrechenzentrum jederzeit gewappnet

Mit dem DMRZ sind Sie den Herausforderungen mit dem zum 1.1.2013 in Kraft tretenden Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz jederzeit gewachsen.

Direkt mit dem Inkrafttreten des neuen Gesetzes werden die neuen Abrechnungssätze im DMRZ-System hinterlegt. Wir aktualisieren Ihre Software also rechtzeitig zum Jahreswechsel. So rechnen Sie direkt auf Grundlage des neuen Gesetzes ab mit den neuen Sätzen.

Flexibilisierung der Leistungsinanspruchnahme

Der Pflegebedürftige kann zwischen einer leistungs- bzw. zeitbasierten Pflege wählen und hat das Recht zwischen beiden Pflegeformen zu wechseln. Dementsprechend flexibel muss die Leistungsabrechnung und Angebotserstellung erfolgen.

Minutengenaue und exakte Erfassung von Leistungskomplexen

Damit Sie hinsichtlich des Pflege-Neuausrichtungs-Gesetzes Leistungen minutengenau erfassen können oder präzise alle Leistungen eines Leistungskomplexes oder wichtige Zusatzleistungen, bietet Ihnen das DMRZ als Abrechnungszentrum die mobile Pflege-App. So erfassen Sie die Pflege-Leistungen exakt und minutengenau einfach auf Knopfdruck und sind auf alle Formen der Abrechnung vorbereitet, denn Pflegebedürftige können nicht nur zwischen beiden Vergütungssystemen wählen, sondern auch dazwischen wechseln.

Rückruf-Service Rückrufe erfolgen in der Regel Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessenten-Hotline 0211 6355-9087 Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessiert? Kontaktieren Sie uns!