DMRZpedia – Wir machen die Gesundheitsbranche verständlich

Lexicat

Allwissende DMRZ.de-Bürokatze

Deutsches Medizinrechenzentrum

Wir machen die Gesundheitsbranche verständlich

  • Komplizierte Begriffe einfach erklärt
  • Entschlüsselt: Fachchinesisch der Behörden
  • Leistungen & Berufsgruppen ausführlich vorgestellt

Wissen ist
Macht!

Funktionstraining und Rehasport: Definitionen und Rechtliches

Wer Rehabilitationssport oder Funktionstraining mit den Kostenträgern abrechnen möchte, muss die rechtlichen Grundlagen kennen und einhalten. Wir erklären Ihnen, was der Unterschied zwischen beiden Leistungsbereichen ist und nennen die juristischen Grundlagen.

    Rehabilitationssport und Funktionstraining: Das sind die Unterschiede

    Funktionstraining und Rehasport sind beides Angebote für Menschen, die laut § 2 SGB IX eine Behinderung haben. Dennoch unterscheiden sich beide Formen der Hilfe zur Selbsthilfe voneinander:

    • Der Rehabilitationssport ist ein typischer Sport. Ziel des Rehasports ist die Verbesserung von Ausdauer, Kraft, Koordination und Flexibilität.
    • Das Funktionstraining ist von der Ausrichtung her eine Form der Krankengymnastik bzw. Ergotherapie. Ziel des Funktionstrainings ist der Erhalt und die Verbesserung von Funktionen. Ebenfalls wird das Verzögern von Funktionsverlusten der Organe und Körperteile angestrebt. Weitere Ziele sind Schmerzlinderung und Bewegungsverbesserung bzw. Mobilität zur Krankheitsbewältigung.

    Ergänzende Leistungen nach § 44 SGB IX und § 303 SGB V: Rechtliche Grundlagen zur Abrechnung von Rehasport-Leistungen

    Rehabilitationssport richtet sich an Behinderte und an einer Behinderung bedrohte Menschen. Der Rehasport verfolgt das Ziel, die Betroffenen  bestmöglich in den Arbeitsalltag einzugliedern. Die gesetzliche Grundlage für diese ergänzenden Maßnahmen regelt der § 44 Abs. 1 Satz 3 und Satz 4 (SGB IX). Die Bewilligung der Hilfen erfolgt zeitlich begrenzt.

    Der § 303 SGB V regelt, dass der Kostenträger bzw. die Krankenkasse bis zu 5 % des eingereichten Rechnungsbetrages aufgrund der Verordnung von der Rechnung des Leistungserbringers abziehen kann, wenn keine Datenlieferung gemäß § 302 SGB V erfolgt. Wenn Sie über das Deutsche Medizinrechenzentrum abrechnen, handeln Sie gemäß Paragraph 302 des Sozial-Gesetz-Buchs (SGB V) und vermeiden damit Rechnungskürzungen, weil die elektronische Abrechnung im Datenträgeraustausch erfolgt.

    Rückruf-Service Rückrufe erfolgen in der Regel Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
    Interessenten-Hotline 0211 6355-9087 Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
    Interessiert? Kontaktieren Sie uns!

    DMRZ.de-Newsletter

    Profitieren Sie von den aktuellen News Ihrer Branche!