Zeitplan Heilmittel: Die aktuellen Entwicklungen im Heilmittelbereich

Deutsches Medizinrechenzentrum

Alle Termine auf einen Blick

  • Sämtliche relevante Termine für Heilmittelerbringer
  • Wissenswertes zum TSVG
  • News zur neuen Hilfsmittel-Richtlinie

Top
informiert

Zeitplan Heilmittel: Die aktuellen Entwicklungen im Heilmittelbereich

DMRZ.de hat für Sie in einem übersichtlichen Zeitplan alle wesentlichen Termine und Neuheiten notiert, die für den Bereich Heilmittel relevant sind. Egal, ob Sie Logopäde, Podologe oder Ernährungsberater, Ergo- oder Physiotherapeut sind – diese Infos betrifft die gesamte Heilmittelbranche. Erfahren Sie hier, welche Auswirkungen das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) und die neue Hilfsmittel-Richtlinie für Ihren Beruf haben.

  • 11. Mai 2019 – Inkrafttreten des Terminservice- und Versorgungsgesetzes: Das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG), das am 10. Mai veröffentlicht wurde, tritt in Kraft. Ziel des „Gesetzes für schnellere Termine und bessere Versorgung“ ist unter anderem, dass Termine rascher vergeben werden können und die Digitalisierung schneller voranschreitet.
  • 1. Juli 2019 – Preiserhöhung für Heilmittelerbringer: Die erste Auswirkung des TSVG ist die Erhöhung der Preise für alle Heilmittelerbringer. Ab sofort sind alle Preise auf einem bundeseinheitlichen Stand. Bei zukünftigen Preisverhandlungen werden die wirtschaftlichen Interessen der freiberuflich tätigen Heilmittelerbringer sowie der Angestellten in den ambulanten Praxen stärker berücksichtigt.
  • 1. September 2019 – vereinfachtes Zulassungsverfahren: Die Zulassung einer Praxis für den Bereich Heilmittel ist nun weit einfacher als bisher. Das Verfahren erfolgt einheitlich und kassenartenübergreifend. Ab sofort gibt es pro Bundesland nur noch eine einzelne Zulassungsbehörde. Die Inhaber und Inhaberinnen einer Praxis müssen nun nur noch bei einer einzelnen Stelle die Zulassung beantragen.
  • 19. September 2019 – Beschluss der neuen Heilmittel-Richtlinie: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die neue Heilmittel-Richtlinie beschlossen. Im Oktober 2020 (s. dort) tritt die neue Richtlinie in Kraft.
  • bis 15. November 2019 – gemeinsame Schiedsstelle: Der GKV-Spitzenverband und die maßgeblichen Heilmittelverbände bilden eine gemeinsame Schiedsstelle. Diese regelt bei Meinungsverschiedenheiten, die in der Erstellung des Versorgungsvertrag und in zukünftigen Vergütungsverhandlungen auftreten können.
  • 9. März 2020 – Beschluss von Covid-19-Ausnahmeregelungen: Ende März wurden rückwirkend für den 9. März 2020 Sonderregelungen für Heilmittelerbringer beschlossen. U. a. wurde die Frist für den Behandlungsbeginn auf 28 Tage verlängert. September 2020 wurde festgesetzt, dass diese Sonderregelung bis zum Beginn der neuen Heilmittel-Richtlinie andauern soll.
  • 30. Juni 2020 – Ende der Mindestlaufzeit aller bundeseinheitlichen Preise
  • 1. Oktober 2020 – Inkrafttreten des bundeseinheitlichen Versorgungsvertrages: Alle bisherigen regionalen und kassenartenspezifischen Rahmenverträge werden ab Oktober 2020 von dem neuen bundeseinheitlichen Versorgungsvertrag ersetzt. (Der ursprünglich geplante Termin 1. Juli 2020 wurde laut der GKV aufgrund der Corona-Pandemie auf den 1. Oktober verschoben.) Auch die neuen Preisvereinbarungen werden in jedem Hilfsmittelbereich umgesetzt. Sollte es bei bestimmten Themen keine Einigung geben, entscheidet die Schiedsstelle (s. o.).
  • 1. Januar 2021 – Inkrafttreten der neuen Hilfsmittel-Richtlinie: Die im September 2019 beschlossene neue Hilfsmittel-Richtlinie tritt in Kraft. (Ursprünglich war das für den 1. Oktober 2020 geplant, wurde im September 2020 aber verschoben.) Das sind die bedeutendsten Änderungen:
    • Abschaffung der Unterscheidung von Verordnungen innerhalb/außerhalb des Regelfalls: Ab sofort wird nicht mehr unterschieden, ob eine Verordnung innerhalb oder außerhalb des Regelfalls gilt. Das „Genehmigungsverfahren bei Verordnungen außerhalb des Regelfalls“ ist damit nicht mehr notwendig und fällt weg.
    • Einführung einer orientierten Behandlungsmenge
    • Neufassung des Heilmittelkatalogs: Der Heilmittelkatalog ist nun weit schlanker als zuvor. Die Struktur und Darstellungsform wird vereinfacht.
    • Vereinfachung der geplanten Blankoverordnung
  • bis 15. März 2021 – Fertigstellung der Verträge zur Blankoverordnung: Bis 2021 (ursprünglich geplant: November 2020) steht die „Heilmittelversorgung mit erweiterter Versorgungsverantwortung“ fest. Die Branchenverbände und der GKV-Spitzenverband haben bis dahin vereinbart, wie genau die Blankoverordnung funktioniert. Bei Meinungsverschiedenheiten wird die Schiedsstelle schlichten und richten.
  • voraussichtlich ab Frühjahr 2021 – Inkrafttreten der Blankoverordnungen: Ärzte können ab März/April die Blankoverordnungen verschreiben. Hierbei nehmen die Ärzte weiterhin die Indikationsstellung und die Verordnung vor, doch der Heilmittelerbringer selber kann entscheiden, welche Leistung in welcher Dauer und Frequenz benötigt wird.

Alle Indikationsschlüssel, Positionsnummern und Verträge – für Sie hinterlegt

Rechnen Sie Heilmittel über DMRZ.de ab, sind im System bereits alle Positionsnummern, Schlüssel und aktuellen Tarife hinterlegt. Einfach die ersten Buchstaben der Leistung eingeben und Sie erhalten direkt die passenden Vorschläge als Auswahlliste. Positionsnummern, Indikationsschlüssel, Leistungsdauer, Preise – immer aktuell und griffparat. Sparen Sie mit DMRZ.de wertvolle Zeit.

JETZT INFORMIEREN

Hier finden Sie noch mehr Informationen und News für Heilmittelerbringer.

Rückruf-Service Rückrufe erfolgen in der Regel Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessenten-Hotline 0211 6355-9087 Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessiert? Kontaktieren Sie uns!