Verordnung einer Krankenbeförderung: Neuer Transportschein ab Juli 2020

Deutsches Medizinrechenzentrum

Das ist neu am Transportschein

  • Alles zur neuen Verordnung einer Krankenbeförderung
  • Gültig ab Juli 2020
  • Alle Infos zum Muster 4 auf einen Blick

Top
informiert

Verordnung einer Krankenbeförderung: Neuer Transportschein ab Juli 2020

Zum 1. Juli 2020 wird eine neue Verordnung einer Krankenbeförderung (Muster 4) eingeführt. Diese führt die Pläne zum 2019 eingeführten Transportschein fort und lässt Mängel hinter sich, die von der Krankentransport- und Taxi-Branche kritisiert wurden. Das neue Muster 4 soll in der praktischen Nutzung vor allem einfacher und effektiver sein.

Einführung der neuen Verordnung zum 1. Juli

Aktuell gilt noch das Muster 4, wie es zum 1. April 2019 eingeführt wurde. Ab dem 1.7.2020 ist der neue Verordnungs-Vordruck verpflichtend; von diesem Zeitpunkt an, darf keine Verordnung auf einem der alten Transportscheine ausgestellt werden. Denkbar (jedoch nicht bestätigt) ist, dass die Krankenkassen und sonstigen Kostenträger wie bei der Einführung des 2019er Transportscheins aus Kulanzgründen eine gewisse Übergangszeit einräumen.

Beachten Sie: Verordnungen auf älteren Muster-4-Vordrucken dürfen natürlich weiterhin mit den Kostenträgern abgerechnet werden. Entscheidend ist, zu welchem Zeitpunkt die Transportscheine ausgestellt wurden. Eine Verordnung, die vor dem 1. Juli ausgestellt wird, kann natürlich auch viel später abgerechnet werden. Beispielsweise können Sie alten Varianten des Musters 4 noch zwei Jahre nach Ende der Gültigkeit über DMRZ.de abrechnen.

Die neue Verordnung einer Krankenbeförderung: Was am Transportschein ist neu?

  • Der neue Transportschein wurde ein wenig aufgeräumt und optimiert. Im Großen und Ganzen hat sich am Aussehen aber nicht viel geändert. Beispielsweise ist nun die Nummerierungen leicht anders und einzelne Formulierungen wurden etwas überarbeitet. Z. B. wurde unter „Begründung/Sonstiges“ (bisher nur „Sonstiges“) auch „Gewicht bei Schwergewichttransport“ als Beispiel hinzugefügt.

  • Hier und dort gibt es nun mehr Platz für bestimmte Angaben. Beispielsweise ist unter „3. Art und Ausstattung der Beförderung“ das Feld zur Begründung für die Nutzung eines Krankentransportwagens (KTW) nun zweizeilig. Außerdem wurde bemängelt, dass mit dem aktuellen Transportschein (von 2019) weniger Fahrten eingetragen werden konnten. Mit dem neuen Muster 4 gibt es wieder Platz für zwei Fahrten mehr.

  • Krankenfahrten bei dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung sind nun unter „Genehmigungsfreie Fahrten“ (unter 1b auf dem neuen Vordruck) zu finden. Hierbei handelt es sich um Krankenfahrten zur ambulanten Behandlung mit Taxi oder Mietwagen für Patienten mit Merkzeichen „aG“, „Bl“, „H“, Pflegegrad 3 mit dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung, Pflegegrad 4 oder 5. Diese sind bereits seit 2019 genehmigungsfrei, doch das Angabefeld ist derzeit fälschlicherweise noch unter den „Genehmigungspflichtigen Fahrten“ zu finden.

  • Bei dem derzeitigen Muster 4 kam das Missverständnis auf, dass die Angaben „Rollstuhl“, „Tragestuhl“ und „liegend“ nur für Taxi/Mietwagen ausgewählt werden kann. Auf dem neuen Transportschein wurde unter „3. Art und Ausstattung der Beförderung“ die Darstellung entsprechend geändert, so dass nun ersichtlich ist, dass diese Ausstattung für alle Beförderungsmittel angegeben werden kann.

  • Mit dem neuen Transportschein können nun endlich wieder der Gesamt-Brutto-Preis sowie die Zahlungskosten angegeben werden. Diese Felder waren früher selbstverständlich, sind mit der aktuellen Verordnung zur Krankenbeförderung aber weggefallen und konnten höchstens im Feld zur „Rechnungsnummer“ angegeben werden. Mit der neuen Verordnung wird das zum 1. Juli nicht mehr nötig sein.

  • Ebenso kann beim aktuellen Transportschein von 2019 auch keine Positionsnummer angegeben werden. Die neue Verordnung bietet die Angabe von zwei Positionsnummern samt Anzahl und km (der Einzelfahrt) an. Zur Info: Auf dem alten Muster 4, der 2019 ungültig wurde, konnten sogar vier verschiedene Leistungen aufgeführt werden. Es ist aktuell noch unklar, ob die Angabefelder der zukünftigen 2020er Verordnung in der Praxis ausreichen werden.

DMRZ.de wird zur Einführung des neuen Musters 4 selbstverständlich auf dem aktuellsten Stand sein. Die Eingabemaske in Ihrem DMRZ.de-Zugang wird sich ab Juli an dem Aussehen des neuen Transportscheins orientieren, so dass Abrechnungen noch einfacher von der Hand gehen werden. Unsere innovative Texterkennung wird auch mit den neuen Verordnungen nahtlos funktionieren: Fotografieren Sie die Muster 4 mit der App-Funktion „SmartSnapp“, laden Sie die Scans ins DMRZ.de-System hoch und erstellen Sie mit wenigen Klicks die Abrechnung Ihrer Fahrten.

Mehr Zeit für die Fahrgäste!

Empfehlen Sie DMRZ.de an alle Anbieter für Krankenfahrten und -transporte! Mit unseren Software-Lösungen rechnen Sie schnell und einfach mit den Kassen ab und planen bequem Ihre Disposition.

Jetzt kostenlos & unverbindlich testen

Angabe des Behandlungstags und Entlassmanagement: Das ändert sich mit dem neuen Transportschein noch

Unter „2. Behandlungstag/Behandlungsfrequenz und nächsterreichbare, geeignete Behandlungsstätte“ muss in der Regel immer der Behandlungstag angegeben werden. Ab Juli 2020 gibt es hier aber eine Ausnahme: Ist bei genehmigungsfreien Fahrten der Behandlungstag nicht bekannt, kann auf diese Angabe verzichtet werden. Möglich ist das beispielsweise bei der Überweisung zu einem Facharzt oder bei der Terminvergabe über die Terminservicestelle.

Eine weitere Neuerung sind Verordnungen im Umfeld des sogenannten Entlassmanagements: Der Gemeinsame Bundesausschuss hat beschlossen, dass Krankenhäuser nach einer stationären Behandlung Entlassfahrten verordnen dürfen, sofern das medizinisch notwendig ist.

Fazit zum neuen Transportschein

Im Zuge der Einführung des 2019er Transportscheins hat die Branche der Taxi-/Mietwagen-Unternehmen sowie der Krankentransport-Anbieter einige Mängel des aktuellen Musters 4 aufgezeigt. Manches ist auch mit der im Juli 2020 eingeführten Verordnung einer Krankenbeförderung noch nicht gelöst: Beispielsweise lassen sich auf der Verordnungs-Rückseite die Einzelpreise der einzelnen Fahrten nicht angeben. Auch mögliche Wartezeiten können hier nicht aufgeführt werden. Im Großen und Ganzen wurden aber die meisten Wünsche der Branche umgesetzt und die wichtigsten Kinderkrankheiten wurden erfolgreich beseitigt.

Transportscheine abfotografieren statt abtippen

Kommen Sie zu DMRZ.de – und archivieren Sie Ihre Transportscheine ganz einfach per Smartphone-App: Einfach die Verordnung fotografieren, und mit wenigen Klicks ist die Abrechnung erledigt!

Jetzt SmartSnapp kennenlernen

Rückruf-Service Rückrufe erfolgen in der Regel Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessenten-Hotline 0211 6355-9087 Mo.-Fr.: 8.30-17.00 Uhr
Interessiert? Kontaktieren Sie uns!