Definition Dienstplan Häusliche Krankenpflege HKP

Was ist ein Dienstplan für die Pflege?

Was ist ein Pflege-Dienstplan? Wie erstellt man einen Pflegedienstplan? Welche Muster oder Vorlagen helfen bei der Erstellung eines Dienstplanes? Gibt es Alternativen zu einer Dienstplanerstellung mit z.B. Excel?

Definition: Was ist ein Pflege-Dienstplan?

Der Dienstplan ist ein Instrument der Personaleinsatzplanung in Pflege-Betrieben und Pflege-Unternehmen. Er soll sicherstellen, dass das mit Einsatz von Arbeitskräften verfolgte Ziel erreicht wird und die Zweckerreichung die Qualitätsanforderungen erfüllt.

Was wird mit dem Pflege-Dienstplan geplant?

Der Dienstplan in der Pflege regelt den Personalbedarf und den Personaleinsatz. Das kann pro

  • organisatorischer Einheit,
  • Unternehmenseinheit oder
  • bestimmten Gruppen (Pflegepersonal, Betreuungspersonal, Hauswirtschaft)

erfolgen. Zusätzlich liegt "hinter" dem Dienstplan in der Pflege häufig ein bestimmtes Schichtmodell, auf dieser Grundlage werden die Mitarbeiter eingeteilt. Zusätzlich neben Arbeitszeiten für die Schichten, müssen die monatlichen und wöchentlichen Arbeitszeiten der Mitarbeiter, Urlaube und Krankheiten berücksichtigt werden. Für die Krankheitstage also wenn z.B. ein Attest vorliegt, muss zudem eine Ersatzpersonalplanung gemacht werden, um die Pflege der Patienten wie gewohnt zu gewährleisten. In der ambulanten Pflege bedeutet dies häufig auch eine flexible Zuteilung der Fahrzeuge und der mobilen Endgeräte zur Aufzeichnung der vor Ort erbrachten Pflegeleistungen.

Der Dienstplan erlaubt dem Arbeitgeber nach Weisungsrecht § 106 Satz 1 GewO die genaue Einteilung der Arbeitszeit der Mitarbeiter.

Vorlauf und Verteilung des Dienstplanes

In der Pflege ist häufig eine flexible Dienstplanung wichtig. Damit diese flexible Einteilung gut funktioniert, muss der Dienstplan auch mit entsprechendem Vorlauf geplant werden. Aus der Fürsorgepflicht für Arbeitgeber folgt, dass Mitarbeiter ihre Dienstzeiten und Freizeiten rechtzeitig planen können. Diese darf nicht unter 4 Tagen (gemäß § 12 Abs. 2 Teil- zeit- und Befristungsgesetz) liegen. Um die Pflegedienstmitarbeiter zufrieden zu stellen, ist also ein entsprechender Vorlauf nötig, in der Praxis nicht selten zwei Wochen. Eventuell sind bei der Dienstplangestaltung die Mitbestimmungsrechte der Mitarbeiter über die mittelbare Vertretung des Betriebsrats oder entsprechender betrieblicher Arbeitnehmervertretungsorgane zuzätzlich zu berücksichtigen.

Dienstplanmuster

Überlegung zur Vorlage eines Pflegedienstplans

Wie gelangt man zu einem Dienstplan mit guter Erfolgsprognose

Um zu einem Dienstplan zu kommen, der die meisten Unwägbarkeiten für den Personaleinsatz berücksichtigt, sollte man folgende Aspekte der Dienstplanung berücksichtigen:

1a.) Geplante Abwesenheitszeiten der Pflege-Mitarbeiter

  • Fortbildungen
  • Seminare
  • Urlaub
  • Sonderurlaub

1b.) Spontane bzw. schlecht planbare Abwesenheiten:

  • Krankheit
  • Kuraufenthalt
  • Dienstbefreiung
  • Mutterschutz

2.) Besetzungen der Schichten unter der Berücksichtigung evtl. entfallener Freizeitausgleiche

  • Nachtdienste
  • Frühschicht
  • Spätschicht

3.) Stärke der Schicht und Patientenzahl

  • Wieviel Mitarbeiter sind pro Patient nötig? Ober- und Untergrenzen einhalten.

4.) Wochenend- und Feiertagsdienste

  • geplante Wochenenddienste / dienstfreie Wochenenddienste (mindestens 15 Sonntage im Jahr beschäftigungsfrei),
  • geplante Feiertagsdienste (Freizeitausgleich) / dienstfreie Feiertage

5.) Ist-Soll-Abgleich der geplanten und tatsächlich geleisteten Arbeitszeiten und Kontrolle

6.) Aushändigung des Dienstplans mit Kopie für Heimleitung und ggf. Betriebsrat

TIPP: Alle diese Aufgaben bewältigen Sie einfach, unkompliziert und schnell mit dem kostenlosen DMRZ .de Dienstplan

Was ist häusliche Pflege, häusliche Altenpflege und häusliche Krankenpflege?

Häusliche Pflege ist ein Teilbereich der häuslichen Versorgung: Zur häuslichen Pflege gehören z.B. folgende Pflegetätigkeiten: Medikamente stellen, Medikamente verabreichen, Verbände wechseln, Injektionen verabreichen, Absaugen, Infusionstherapie etc.. Folgende Tätigkeitsbereich der häuslichen Krankenpflege lassen sich unterscheiden

Wie wird häusliche Krankenpflege angerechnet?

Die Leistungen der häuslichen Krankenpflege werden von den Kostenträgern wie z.B. Krankenkassen als Sachleistungen gewährt. Der Pflegedienst rechnet diese Leistungen mit den Krankenkassen ab (oder den Sozialämtern, wenn kein Krankenversicherungsschutz besteht). Leistungen nach SGB V: Ärztlich verordnet, Leistungen nach SGB XI: Pflegeleistungen.

Kostenlos anmelden

Kein Mindestumsatz • Keine Mindestvertragslaufzeit • Keine Grundgebühr

Teilen Sie diese Seite datenschutzkonform

Kostenlose Hotline: 0211 6355-9087 *2

Rufen Sie an: Mo.-Fr. 8-20 Uhr,Sa. 9-16 Uhr

Rückrufwunsch Kunde? Interessent?

Besondere Rückrufwünsche:



Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: Datenschutzerklärung.
Wir speichern und verarbeiten Ihre Daten zur Kontaktaufnahme im Rahmen dieser Formularnutzung.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen.
captcha
Alle mit * markierten Felder sind Pflichtfelder.
Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier: Datenschutzerklärung.
Wir speichern und verarbeiten Ihre Daten zur Kontaktaufnahme im Rahmen dieser Formularnutzung.
Sie können Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen.
Pflichtfelder sind mit einem roten * markiert.
Rückrufe erfolgen in der Regel mo-fr.: 9.00-17.00 Uhr

Auszeichnungen / Awards

Rechtliche Hinweise: * = Beim Deutschen Medizinrechenzentrum (DMRZ .de) bezahlen Sie nur 0,5% der Bruttoabrechnungssumme zzgl. MwSt. für die elektronische Abrechnung mit allen Krankenkassen + Kostenträgern.
** = %-Vorfinanzierung der Bruttorechnungssumme ggf. zzgl. MwSt. (Vorfinanzierungszeitraum 60 Tage, Auszahlungsquote 100% minus der jeweiligen Factoringgebühr, keine zusätzlichen Kosten), nicht inbegriffen ist die Abrechnung der Gesundheitsleistungen
*** = der Bruttorechnungssumme zzgl. MwSt.
1 = Pflegedienste zahlen nur 0,1% der Bruttorechnungssumme zzgl. MwSt. für jeden weiteren Euro über 60.000 Euro Abrechnungsguthaben pro Monat. Und bis 60.000 Euro günstige 0,5% für die Abrechnung mit allen Kostenträgern.
*2 = Für die Hotline fallen keine extra Kosten an. Sie bezahlen nur die ortsüblichen Telefontarife.
3 = "Kostenlose Software" bezeichnet die kostenlose Software-Nutzung (Pflegedienstsoftware, Therapeutensoftware + Krankentransportsoftware) bei kostenloser, gültiger Anmeldung für die DMRZ-Onlineplattform, Abrechnung ist kein Teil der Software. Bei der zusätzlichen Nutzung von Apps (mobile Dienste) fallen ggf. Verbindungskosten an.
4 = Sie erhalten als Neukunde ein Abrechnungs-Guthaben in Höhe von 10 Euro. Voraussetzung: Gilt nur für Erstanmeldungen und die erste Abrechnung muss innerhalb von 30 Tagen nach Anmeldung erfolgen. Danach ist keine Vergütung / Gutschrift der 10 Euro mehr möglich. Eine Barauszahlung ist ausgeschlossen.
5 = Optional zubuchbares Dokumentenmanagement inkl. SmartSnapp: Für nur 1 Euro pro angefangenem Gigabyte gespeicherten Datenvolumen pro Monat zzgl. MwSt. nutzen Sie unsere komfortable Direkt-Archivierung. Das Dokumenten-Management kann jederzeit ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat. Für das monatliche Transfervolumen können Kosten anfallen. Die ersten 20 Gigabyte sind jedoch kostenlos. Für jedes Gigabyte mehr berechnen wir 10 Cent pro angefangenes Gigabyte zzgl. MwSt. Werden die Leistungen nicht bezahlt, werden alle Funktionen im Dokumenten-Management bis zum Eingang der Zahlung gesperrt.

Android, Google Play, Google und das Google Play-Logo sind Marken von Google Inc. Sämtliche Marken, eingetragene Warenzeichen und Produktnamen sind Eigentum des jeweiligen Inhabers. Sollten wir ein Marken- oder Warenzeichen irrtümlich benutzt oder einen Copyright-Hinweis übersehen haben, teilen Sie uns das bitte mit.

Einfach online abrechnen mit DMRZ Cloud Computing ι Abrechnungs-Software ohne Mindestvertragslaufzeit (rechtssicher nach §302 SGB V, §295 SGB V und §105 SGB XI für Ärzte - Selektivverträge und alle Sonstigen leistungserbringer wie Hebammen, Heilmittel, Hilfsmittel, Krankentransport, Mobilitätshilfe, Pflege, Inkontinenz, Rehabilitationssport, Telemedizin, Verbände)DMRZ google

Impressum ι AGB ι Datenschutzerklärung