Kundenidee

Unser Wissenscenter - die Knowledgebase

  • Das elektronische Handbuch für das DMRZ System
  • Einfach
  • Klar
  • Übersichtlich

Jetzt kostenlos anmelden >

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (USD) stellt jedes Jahr ihren Jahresbericht zusammen (2014)

Ergebnisse der USD-Patientenbefragung

Am 1.7.14 hat die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (USD) Ihren Jahresbericht in der nunmehr 8. Ausgabe veröffentlicht. Zentral beschäftigt sich der Bericht mit dem Verhältnis zwischen Patienten und Krankenkassen. Es geht zum Beispiel darum, welche Leistungen die Krankenkassen aus Patientensicht zahlen und wie man als Patient damit umgehen kann, wenn ein Antrag auf Kostenübernahme seitens der Krankenkassen abgelehnt wird.

Empirische Grundlage für den Bericht sind insgesamt 80.000 Beratungsgespräche, die systematisch ausgewertet wurden.

Mit Blick auf den Vorjahresbericht haben Beratungen zu Patientenrechten deutlich zugenommen, vermutlich weil durch das Inkrafttreten des Patientenrechtegesetzes und dem verstärkten Interesse der Medien dieses Thema insgesamt populärer wurde. Weiteres zentrales Thema mit mehr als 10.000 Beratungen waren Geldforderungen an Patienten.

Bei den Beratungsthemen kristallisierten sich folgende Themenschwerpunkte heraus: 1.) Krankengeld, 2.) Stationäre medizinische Rehabilitation, 3.) Ambulante zahnärztliche Behandlung, 4.) Ambulante ärztliche Behandlung, 5.) Pflegerische Versorgung (SGB XI) und 6.) Hilfsmittel (s.u.). Innerhalb der Themen "medizinische Rahabilitation", "Pflege" und "Hilfsmittel" kamen prozentual die meisten Patientenbeschwerden zum Themenschwerpunkt Hilfsmittel.

USD Patientenbefragungen
Beratungen gesamt Beratungen mit Problemlage Beratungen mit Beschwerde
Beratungen zu diesem Schwerpunkt 27.740 5.030 (18,1 %)
2.) davon zur stationären medizinischen Rehabilitation 3.237 (11,7 %) 534 (16,5 %)
5.) davon zu pflegerischer Versorgung (SGB XI) 1.781 (6,4 %) 199 (11,2 %)
6.) davon zu Hilfsmitteln 1.734 (6,3 %) 348 (20,1 %)

Quelle: USD, Monitor: Patientenberatung | 2014, Seite 39 www.patientenberatung.de/monitor

Beschwerdereichstes Thema bei den Beratungsgesprächen waren Behandlungsfehler.

Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler, Geschäftsführer der USD über die Studie: „Was bleibt, sind Patienten mit dem Gefühl, nicht zu bekommen, was ihnen zusteht. Sie fühlen sich allein gelassen, betrogen und viele haben Angst. Information und Aufklärung sind daher das Querschnittsthema überhaupt.“

Weitere Informationen unter:
www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2014-03/monitor-patientenberatung-2014.html

Kostenlose Inklusivleistungen

Kostenlose Inklusivleistungen beim DMRZ

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann legen Sie sich einfach einen unverbindlichen und kostenlosen Zugang beim DMRZ an für unsere Abrechnungssoftware! Sie zahlen nur dann die günstige Abrechnung zu 0,5%*, wenn Sie tatsächlich über das DMRZ mit den Krankenkassen abrechnen. Sonst nicht!


Jetzt kostenlos anmelden >

Kein Mindestumsatz • Keine Mindestvertragslaufzeit • Keine Grundgebühr

Teilen Sie diese Seite
Erst aktivieren, dann sharen. So übertragen Sie persönliche Daten nur, wenn Sie es wünschen.

Kostenlose Hotline: 0211 6355-9087 *2

Haben Sie Fragen zu unseren Angeboten oder eine Frage zur Abrechnung?

Rufen Sie an: Mo.-Fr. 8-20 Uhr,Sa. 9-16 Uhr

Rückrufwunsch Kunde? Interessent?

Besondere Rückrufwünsche:


Pflichtfelder sind mit einem roten * markiert. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Ihre Daten zur Kontaktaufnahme gespeichert werden.
Pflichtfelder sind mit einem roten * markiert. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass der Versand des Formulars über eine unverschlüsselte Verbindung erfolgt.
Rückrufe erfolgen in der Regel mo-fr.: 9.00-17.00 Uhr

Primärkassen und Ersatzkassen

Was sind Ersatzkassen, was Primärkassen?

Primärkassen und Ersatzkassen sind Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), im Gegensatz dazu steht die private Kranken-Versicherung (PV).

Die Primärkassen

Eine Primärkasse (primärer Träger) ist eine seit Gründung der Sozialversicherung (Otto von Bismarck) festgelegte berufsständische Pflichtversicherung. Entsprechend der Ausrichtung existieren folgende Arten von Primärkassen:

  • Ortskrankenkassen (AOK) (§ 143–§ 146a SGB V)
  • Betriebskrankenkassen (BKK) (§ 147–§ 156 SGB V)
  • Innungskrankenkassen (IKK) (§ 157–§ 164 SGB V)
  • Landwirtschaftliche Krankenkassen (LKK) (§ 166 SGB V)
  • Knappschaft (KBS) (§ 167 SGB V)

Die Ersatzkassen

Die Ersatzkassen sind im vdek (Verband der Ersatzkassen e. V.) organisiert. Mitglieder des vdek sind:

  • Barmer GEK - (Gmünder Ersatzkasse)
  • DAK-Gesundheit (Deutsche Angestelllten Krankenkasse)
  • HEK – Hanseatische Krankenkasse
  • hkk - Handelskrankenkasse
  • KKH - Kaufmännische Krankenkasse
  • TK - Techniker Krankenkasse (TK)
Login
© 2008-2016 DMRZ GmbH Google Sitemap ι Sitemap ι RSS ι Impressum ι AGB ι Datenschutzerklärung ι Datenschutzerklärung Krankentransport-App ι Datenschutzerklärung Pflege-App ι Suche

Einfach online abrechnen mit DMRZ Cloud Computing ι Abrechnungs-Software ohne Mindestvertragslaufzeit (rechtssicher nach §302 SGB V und §105 SGB XI) - Google - Sammy DMRZ

Pflege ι Telemedizin ι  Ärzte (Selektivverträge) ι  Heilmittel ι  Hilfsmittel ι  Krankentransport ι  Hebammen ι  Rehabilitationssport ι  Mobilitätshilfe ι  Inkontinenz ι  Verbände ι  Schulen -> DMRZ Akademie

Rechtliche Hinweise: * = Beim DMRZ bezahlen Sie nur 0,5% der Bruttoabrechnungssumme zzgl. MwSt. für die Abrechnung mit allen Kostenträgern.
** = %-Vorfinanzierung der Bruttorechnungssumme ggf. zzgl. MwSt. (Vorfinanzierungszeitraum 60 Tage, Auszahlungsquote 100% minus der jeweiligen Factoringgebühr, keine zusätzlichen Kosten), nicht inbegriffen ist die Abrechnung
*2 = Für die Hotline fallen keine extra Kosten an. Sie bezahlen nur die ortsüblichen Telefontarife. Belegerfassung
5 = Bei der Nutzung mobiler Dienste fallen ggf. zusätzliche Verbindungskosten an.
3 = "Kostenlose Software" bezeichnet die kostenlose Software-Nutzung bei kostenloser, gültiger Anmeldung für die DMRZ-Onlineplattform, Abrechnung ist kein Teil der Software
Android, Google Play, Google und das Google Play-Logo sind Marken von Google Inc. Sämtliche Marken, eingetragene Warenzeichen und Produktnamen sind Eigentum des jeweiligen Inhabers. Sollten wir ein Marken- oder Warenzeichen irrtümlich benutzt oder einen Copyright-Hinweis übersehen haben, teilen Sie uns das bitte mit.
"Kostenlose Software" bezeichnet die kostenlose Software-Nutzung bei kostenloser, gültiger Anmeldung für die DMRZ-Onlineplattform, Abrechnung ist kein Teil der Software